Lyrik & Poesie – Teil 2: Nebel der Gebrochenen Herzen

Mit dem zweiten Teil meiner lyrischen Reise begebe ich mich etwas weiter in die Vergangenheit. Noch einmal vier Jahre, bevor ich „Flucht durch das Runentor (zu den Sternen)“ zu Papier brachte, schrieb ich diesen Text hier, der im Original eigentlich den englischen Titel „Fog of the Broken Hearts“ hatte, da ich zu der Zeit auch gerne mit Sprachen (auch innerhalb der Texte) experimentierte. Den letzten Vers habe ich erst kürzlich, nachdem ich die Schriften wiedergefunden hatte, hinzugefügt. So schließt die Geschichte in einer Art Kreis, in dem das Ende direkten Bezug auf den Anfang nimmt. „Lyrik & Poesie – Teil 2: Nebel der Gebrochenen Herzen“ weiterlesen

Lyrik & Poesie – Teil 1: Flucht durch das Runentor (zu den Sternen)

An dieser Stelle präsentiere ich stolz einen ersten Gastbeitrag auf meiner Seite, nämlich einen wunderbaren Text aus der Feder Kraehenbluts, dem Betreiber des von mir hochgeschätzten Rezensions-Blogs Unholy Black Art of Ritual.
Dies wird – so hoffe ich – der Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit, da in naher Zukunft auch die eine oder andere SchädelTrauma-Rezension auf Unholy Black Art of Ritual erscheinen wird. „Lyrik & Poesie – Teil 1: Flucht durch das Runentor (zu den Sternen)“ weiterlesen

Eine Reise in schwarze Gefilde: „Nachtmeerfahrten“ von Simone Stölzel

„Denn je mehr man im Gefolge von Aufklärung und Industrialisierung das Geistersehen und den weithin grassierenden Aberglauben bekämpfte, ihn als lächerlich oder primitiv abkanzelte, desto entschiedener begannen die alten und neuen Gespenster die Literatur zu bevölkern.“

„Eine Reise in schwarze Gefilde: „Nachtmeerfahrten“ von Simone Stölzel“ weiterlesen

Die Musik der Einzelkämpfer

Es ist auffällig wie bezeichnend, dass der Black Metal unter seinen Geschwistern dasjenige Genre ist, in welchem die meisten Ein-Mann-Bands existieren. Mit Sicherheit gibt es auch Death oder Thrash Metal-Bands, die nur aus einer Person bestehen, doch auf Anhieb ist mir da keine bekannt…

Ich will ein wenig der Frage nachgehen, woran dies wohl liegen mag. Wirklich eine Antwort darauf finden werde ich nicht können, denn ich bin kein Musiker. Aber ich schreibe, und auch das tut man ja in der Regel alleine. „Die Musik der Einzelkämpfer“ weiterlesen

„Auf Paderborns verlassenen Straßen“: Black Metal von Infesting Swarm

Ich finde, lokale Dinge sollten unterstützt werden. Nicht unbedingt alles, was im lokalen Bereich geschieht, aber manches davon ist es durchaus wert. So versuche ich z.B. meine Lebensmittel aus regionalem Anbau zu bekommen, soweit dies möglich ist. Und man sollte auch nicht immer gleich alles im Internet bestellen, sondern erstmal die Geschäfte der eigenen Umgebung erkunden – und dort in kleine Läden gehen, inhabergeführt, nicht in die großen Ketten. Aber hier soll es gar nicht um Ernährung gehen oder um den Einzelhandel – ich habe mir nämlich vorgenommen, das Album einer lokalen Band zu rezensieren, was in meinem Fall heißt: Einer Band aus Paderborn. „„Auf Paderborns verlassenen Straßen“: Black Metal von Infesting Swarm“ weiterlesen